Content

Titelbild der Unterseite Aktuelle Pressemitteilungen der Zahnärztekammer M-V

Aktuelle Pressemitteilungen der Zahnärztekammer M-V

Sars-CoV-2/COVID19: Hilfreiche Links

Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV), Landesregierung M-V (Ministerium) und Robert-Koch-Institut (RKI) haben Informationsseiten zum Thema „Sars-CoV-2/COVID 19“ veröffentlicht, welche die wichtigsten Informationen, Maßnahmen und Hinweise für Zahnarztpraxen im Umgang mit dem Coronavirus bündeln. Diese Informationen werden ständig aktualisiert. Bitte informieren Sie sich täglich.

BZÄKKZBVMinisteriumRKI

Sars-CoV-2/COVID19: Antworten auf häufigste Fragen

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur aktuellen Pandemie. Die Zahnärztekammer M-V wird diese Übersicht täglich aktualisieren.

Zu Corona-Anfragen erreichen Sie uns per E-Mail unter corona@zaekmv.de oder telefonisch unter 0385 59108-0.

ÜbersichtFAQ Kurzarbeit

Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung bestätigt die Aufnahme der Beschäftigen in Zahnarztpraxen zum Personenkreis der systemrelevanten Berufe.

Kinderbetreuung

Patienten sind bei Zahnarzt-Besuchen gut geschützt

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern und die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern sehen keine Gründe mehr, aufgrund der Corona-Pandemie einen Zahnarztbesuch aufzuschieben. Patienten sollten Ihre routinemäßige Besuche beim Zahnarzt im Interesse der Erhaltung Ihrer Mundgesundheit wahrnehmen.

Mehr Informationen

Zahnarztbesuch: Kein Grund zur Sorge - Hygienestandards schaffen Sicherheit für den Patienten

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Neuinfektionen beschlossen. Unter Einhaltung der Distanzregelungen und des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes können wie bisher auch Zahnarztpraxen zur Behandlung aufgesucht werden.

Mehr Informationen

Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Corona-Auswirkungen

In weiten Teilen des Bundesgebietes sind durch das Coronavirus beträchtliche wirtschaftliche Schäden entstanden oder diese werden noch entstehen. Es ist daher angezeigt, den Geschädigten durch steuerliche Maßnahmen zur Vermeidung unbilliger Härten entgegenzukommen.

Infos BMFInfos Finanzministerium M-V

Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes ist es angebracht, den Unternehmen, die sich trotz der von der Bundesregierung bereits ergriffenen Maßnahmen in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befinden, durch geeignete Maßnahmen zur Vermeidung unbilliger Härten auch seitens der Sozialversicherung entgegen zu kommen.

Mehr Informationen