Content

Titelbild der Unterseite Aktuelles für Zahnärzte, Praxispersonal und Patienten

Aktuelles für Zahnärzte, Praxispersonal und Patienten

Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht

Der Tätigkeitsbericht der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern für das Jahr 2020 gibt einen kurzen, aber gezielten Überblick über die Arbeit der Selbstverwaltung. Schwerpunkte dabei sind entsprechend den Aufgabenstellungen für die Zahnärztekammer die Unterstützung der zahnärztlichen Praxisführung für die Mitglieder, aber auch gleichzeitig für Patienten entsprechende Informations- und Unterstützungsangebote bereit zu halten. Dabei gilt es nicht nur Gutes zu tun, sondern dies entsprechend den Anforderungen an eine Informationsgesellschaft auch öffentlich und in den entsprechenden Medien darzustellen. Die Arbeit der Zahnärztekammer ist vielfältig, praxisorientiert und von fachlicher Expertise getragen. Möge es auch für diejenigen, die sich bisher noch nicht daran beteiligt haben, eine Anregung sein, sich hier einzubringen.

Download

assisdens 2020 veröffentlicht

Die assisdens ist das jährlich erscheinende Informationsblatt der Zahnärztekammer für die zahnmedizinische Assistenz. Die aktuelle Ausgabe wird mit der dens 12/2020 an die Praxen verschickt und steht ab sofort als Download zur Verfügung.

Download

Neu: Dosierung eines Arzneimittels auf Rezept mit angeben

Zahnärzte müssen künftig auf einem Arzneimittel-Rezept oder einer Verordnung auch die Dosierung des verschriebenen Arzneimittels mit angeben. Die Verordnung über die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln regelt, welche Arzneimittel die Apotheken nur bei Vorlage eines (zahn-)ärztlichen Rezeptes abgeben dürfen. Überdies legt die Verordnung die notwendigen zusätzlichen Angaben auf einem Rezept fest. Seit einer Änderung der Verordnung ab dem 1. November 2020 muss ein Zahnarzt auf einem Rezept oder einer Verordnung auch die Dosierung des verschriebenen Arzneimittels mit angeben.

Dies gilt nicht,

  • wenn dem Patienten ein Medikationsplan vorliegt, der das verschriebene Arzneimittel bereits umfasst, oder
  • eine anderweitige schriftliche Dosierungsanweisung des verschreibenden Zahnarztes vorliegt und der Zahnarzt darauf in seiner Verschreibung hinweist oder
  • das Arzneimittel unmittelbar an den verschreibenden Zahnarzt abgegeben wird.

Um zu vermeiden, dass eine Apotheke ein ausgestelltes Rezept gegenüber dem Patienten zurückweist, sollte der verordnende Zahnarzt deshalb immer die Dosierung verschriebener Medikamente mit angeben.

Verordnung lesen

Keine Präsenzveranstaltung der Kammerversammlung

Der Kammervorstand hat entschieden, die kommende Kammerversammlung als Online-Konferenz mit schriftlichem Umlaufverfahren der dringend notwendigen Beschlussanträge durchzuführen. Im schriftlichen Umlaufverfahren sollen nunmehr nur die dringend notwendigen Beschlussanträge entschieden werden. Dazu gehören in erster Linie die Finanzabschlüsse und sämtliche Entscheidungen, die sich auf den Haushaltsplan 2021 auswirken. Die Berichte in der Informationsveranstaltung sollen entsprechend auf die Beschlussanträge beschränkt werden. Nachfolgend ist eine auf die dringend notwendigen Beschlüsse reduzierte Tagesordnung veröffentlicht. Eine Präsenzsitzung der Kammerversammlung wird einberufen, sobald dies möglich sein wird, ohne die Gesundheit der Ehrenamtsträger und sonstiger anwesender Personen zu gefährden. Sämtliche sonstigen Anträge, Erörterungen, Beschlussfassungen und Berichte werden in der nächsten Präsenzveranstaltung der Kammerversammlung aufgegriffen. Kammermitglieder können als Zuschauer an der Onlinesitzung teilnehmen.

Tagesordnung Für Teilnahme registrieren

Verlängerung der Corona-Hygienepauschale

Bundeszahnärztekammer, PKV-Verband und Beihilfe von Bund und Ländern haben sich auf eine Verlängerung der sog. Corona-Hygienepauschale bis 31. Dezember 2020 verständigen können. Das von den Organisationen getragene Beratungsforum für Gebührenordnungsfragen hat einen 36. Beschluss gefasst, mit dem die ursprünglich bis zum 30. September 2020 befristete Regelung nun um drei Monate verlängert wird. Die Pauschale kann ab 1. Oktober 2020 analog zu den niedergelassenen Ärzten jedoch nur noch mit dem Einfachsatz berechnet werden: in Höhe von 6,19 Euro pro Sitzung.

Mehr Informationen